Verlagslos – Angebote für Autoren im Selbstverlag auf der Leipziger Buchmesse

Ein großes Thema auf der Leipziger Buchmesse 2015 war wieder das Thema Selfpublishing. Die Zahl der Anbieter wächst, und inzwischen gibt es sicher für jeden Autor, der nicht in einem Verlag veröffentlichen möchte, eine passende Variante.

Natürlich waren die großen – und man möchte fast schon sagen – »etablierten« Anbieter vor Ort: Amazon, Books on Demand, Monsenstein und Vanderat. Zudem konnte man eine Vielfalt kleinerer oder neuer Anbieter kennenlernen. Dies waren zum Beispiel Publz, Sapri Books oder ausschließlich für digitales Publizieren Storylorry oder frankly (nicht klein, aber neu).

Doch mit dem Veröffentlichen ist es nicht getan, das erschienene Buch muss ja auch seine Leser finden. Viele der Anbieter haben daher auch Marketing- oder Vertriebspakete in ihrem Portfolio.

Aber auch das reicht nicht immer aus. Eine weitere Lösung hierfür sind Autorengemeinschaften, die mit gebündelten Kräften und Budget das Bekanntmachen der Bücher ihrer Mitglieder übernehmen. Auf der Messe in Leipzig waren zwei Gemeinschaften als Aussteller zu finden. Das Netzwerk Qindie existiert seit 2013 und versucht, Buchschaffende aus allen Bereichen zu verbinden und Lesern eine Orientierung in Sachen Qualität der im Selfpublishing erschienenen Bücher zu bieten. Extra für die Messe in Leipzig ist der Zusammenschluss Lieblingsautoren entstanden. Hier haben sich erfolgreiche Selfpublisher wie Hanni Münzer, Poppy J. Anderson oder Matthias Matting zu einem gemeinsamen Messeauftritt zusammengefunden. Sicher kein schlechter Weg, seine Bücher dem Publikum vor Ort zu präsentieren und trotzdem ein für jeden einzelnen Autor vertretbares Maß an Zeit und Geld in die Präsentation zu investieren.

Über die Autorin:

thoms_72dpiSandra Thoms ist die Geschäftsführerin der Verlage Dryas und Goldfinch und außerdem freie Lektorin. Mit ihrem Wissen um Verlagsabläufe und dem Überblick über den Buchmarkt beurteilt sie die Veröffentlichungs- und Verkaufschancen von eingereichten Manuskripten. Außerdem gibt sie Seminare im Bereich digitales Publizieren und bloggt unter www.miss-eyre.de .