Sieben ultimative Tipps gegen Schreibblockaden

Eines der Schreckgespenster für Autoren ist die Schreibblockade! Da hat man sich die Zeit zum Schreiben erkämpft und nun sitzt man vor dem Laptop und das Cursor-Zeichen blinkt einen vorwurfsvoll an.

Aber gegen Schreibblockade kann man etwas tun! Denn Sie sind nicht der erste Autor, dem es so geht, auch viele bekannte Autoren litten bereits unter der Angst vor dem leeren Blatt und warten mit diversen „Geheimtipps“ gegen Schreibblockaden auf. Schiller zum Beispiel soll in der Schublade seines Schreibtisches faulende Äpfel aufbewahrt haben, das half ihm bei der Inspiration.

Natürlich hilft jedem etwas anderes, man muss also nicht unbedingt auf diese Methode zurückgreifen, es gibt noch genug andere bewährte Mittel.

1. Den Schreibmodus wechseln

Durch ihre jahrelange Seminarerfahrung ist unsere Dozentin Kathrin Lange überzeugt, dass eine der besten Mittel gegen Schreibblockaden der Wechsel des Schreibmodus ist. Jeder Autor hat ein bevorzugtes Vorgehen bzw. ist ein bestimmter Schreibtyp. Daher: Statt zu planen, einfach mal drauflos schreiben. Oder statt zu schreiben, erst mal detailliert planen. Dieser Wechsel reicht oft schon aus, den Knoten der Schreibblockade zu lösen.

2. Einen Spaziergang unternehmen

Mein persönlicher Tipp lautet: Laptop ausschalten und einen Spaziergang unternehmen. Schon die griechischen Philosophen lehrten am liebsten beim Spazieren gehen. Egal wie das Wetter ist, Bewegung kurbelt den Kreislauf an und oft reicht das schon aus, um eine Schreibblockade zu lösen.

3. Erwartungen herunterschrauben

Es ist völlig normal, Texte mehrfach zu überarbeiten, bevor sie veröffentlicht werden. Daher: Setzen Sie sich nicht zu sehr unter Druck, wenn der perfekte erste Satz nicht gefunden werden will. Schreiben Sie die aktuell beste Lösung auf und markieren Sie sich den Satz, damit Sie wissen, dass Sie ihn noch überarbeiten wollen, aber bleiben Sie nicht an dieser Stelle hängen, denn auch so entstehen Schreibblockaden.

4. Den Ort wechseln

Ein Ortswechsel kann Wunder bewirken! Vielleicht ist der Grund für die Schreibblockade ja der Haufen ungebügelte Wäsche, der im Blickfeld Ihres Schreibtisches steht. Möglicherweise ist die Atmosphäre im Café um die Ecke auch einfach inspirierender für Sie. Probieren Sie es aus, vielleicht wird das Ihre persönliche Methode gegen Schreibblockaden.

5. Einen anderen Text vorziehen

An manchen Tagen kann man sich nicht in die passende Stimmung für die geplante Liebes- oder Mordszene versetzen. Dann suchen Sie sich etwas weniger Herzerweichendes oder Blutiges aus, eine Szene, die gerade besser zu Ihrer Stimmung passt und die Ihnen leichter von der Hand geht. Wenn Sie sich dauerhaft nicht in die Stimmung für die geplante Szene bringen können, sollten Sie sich überlegen, ob Sie denn wirklich eine Liebesgeschichte/einen Krimi schreiben wollen oder sich nicht doch lieber an einem anderen Genre versuchen möchten. Manchmal verursacht auch die Wahl des Genres eine Schreibblockade.

6. Übung macht den Meister

Wer es gewohnt ist, regelmäßig zu schreiben, wird weniger Probleme mit Schreibblockaden haben, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Daher: Auf keinen Fall den Schreibtermin verschieben, weil sich gerade eine Schreibblockade ankündigt. Und wenn gar nichts geht, dann formulieren Sie eben erst einmal den fälligen Brief an die Versicherung oder Ähnliches, durchbrechen aber nicht die Routine – je mehr Schreibroutine sich einstellt, desto seltener wird es zu Blockaden kommen.

7. Sich inspirieren lassen

Und wenn alles nichts hilft: Lesen Sie ein Buch und inspirieren Sie sich so bei den Kollegen. Es geht keinesfalls darum, Texte oder Handlungen zu klauen, es geht nur darum zu analysieren, wie ein anderer Autor seinen Roman aufgebaut hat und wo seine Schreibpunkte liegen. Oft hilft auch das gegen eine Schreibblockade.

Fazit der Romanmentoren

Leider gibt es kein Patentrezept gegen die Schreibblockade. Daher: Probieren Sie aus, was Ihnen hilft. Es muss nicht immer die gleiche Hilfestellung sein, sondern kann von Tag zu Tag variieren. Wenn Sie erst einmal Ihre persönlichen Best-Pratice-Tipps gefunden haben, wird die vorübergehende Schreibblockade Sie nicht mehr abschrecken.

Über die Autorin:

13Kathrin Bolte arbeitet seit 10 Jahren in ihrer eigenen Agentur für Onlinemarketing und hat sich hier auf das Social Media Marketing und die Pressearbeit spezialisiert. Sie arbeitet zudem als freie Redakteurin, ist Blogger mit Leib und Seele und entwirft Marketingkampagnen für Autoren. Bei den Romanmentoren kümmert sich sie um alle Belange der Pressearbeit und den Social Media Bereich. Weitere Informationen unter www.kathrin-bolte.de