Literaturempfehlung für angehende Autoren und Schriftsteller – Teil 1

Literatur für angehende Autoren und Schriftsteller gibt es massenhaft. Doch wie bei jedem Buch trennt sich schnell auch hier die Spreu vom Weizen.

Bestellerautorin Kathrin Lange aus Hildesheim arbeitet bei den Romanmentoren mit einem bewährten Coaching-Konzept und hat eine interessante Liste wirklich hilfreicher Bücher zusammengestellt. Hier ein Auszug davon:

Fachliteratur, die bei keinem angehenden Autor im Regal fehlen darf

Handbuch für Autorinnen und Autoren. Das Standardwerk“ von Sandra Uschtrin und Michael Joe Küspert, erschienen im Uschtrin Verlag. Auf mehr als 700 Seiten geht das Handbuch auf alle Themen ein, die für Schreibende relevant sind. Das Buch macht den Literaturbetrieb und die Medienbranche transparenter, informiert und stellt Adressen bereit. Es wird auch auf Themen wie Aus- und Fortbildung, Fördermöglichkeiten und Vermarktung eingegangen. Das Handbuch richtet sich an alle AutorInnen von Romanen, Heftromanen, Drehbücher, Theaterstücken und Hörspielen und erscheint regelmäßig neu. Daher ist es empfehlenswert, sich immer die neueste Auflage zu kaufen.

Weiter empfiehlt der Coach „Kunst und Technik des Erzählens“ von Otto Kruse. Das Buch ist zwar nicht mehr lieferbar, ist aber im Internet als PDF erhältlich.

O-Ton Kathrin Lange: „Für mich noch immer das Beste, was es für angehende Autoren gibt.“

Otto Kruse sagte „Erzählen lernt man, indem man es tut.“ und so richtet sich dieses Fachbuch an professionelle Erzähler, Romanautoren, Journalisten, Redner und viele weitere mehr. Der Autor zeigt auf wie man Aufmerksamkeit gewinnen und Spannung aufbauen kann. Er erklärt wie man Gefühle beim Leser anspricht und gibt viele wertvolle Tipps für die Organisation des Schreibprozesses und zum Überwinden von Blockaden. Besonders hervorzuheben: das Buch beinhaltet rund 50 praktischen Übungen.

Erschienen ist das Buch in der 1. Auflage 2001 bei Zweitausendeins. Heute ist es aber nicht mehr beim Verlag lieferbar (ISBN 3861503921). Antiquarisch kann man es hin und wieder für stolze 40 bis 50 Euro finden. Einfacher ist da der kostenlose Download, denn der Autor hat das Manuskript als PDF-Datei bereitgestellt.

Fachliteratur für den Figurenbau

Jede Geschichte lebt von den Menschen. Doch so einfach ist es gar nicht interessante Charaktere zu erschaffen. Auch da hat Kathrin Lange von den Romanmentoren interessante Buchtipps auf Lager:

„Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie“ von Fritz Riemann, erschienen im Ernst Reinhardt Verlag 1995. Dieses Buch ist sehr hilfreich, wenn es um die Entwicklung von gestörten Persönlichkeiten geht.

Fachliteratur für Dialoge

Kein Roman, keine Geschichte kommt ohne Dialoge zwischen den Protagonisten aus. Ein ultimativer Buchtipp ist an dieser Stelle „Schau mir in die Augen, Kleines. Die Kunst der Dialoggestaltung“ von Oliver Schütte, erschienen 2002 in der UVK Verlagsgesellschaft. Eigentlich ist dieses Buch für das Schreiben von Drehbüchern gedacht, jedoch meint die Fachfrau, dass vieles, was hierin steht, auch für Romane gilt.

Über die Autorin:

13Kathrin Bolte arbeitet seit 10 Jahren in ihrer eigenen Agentur für Onlinemarketing und hat sich hier auf das Social Media Marketing und die Pressearbeit spezialisiert. Sie arbeitet zudem als freie Redakteurin, ist Blogger mit Leib und Seele und entwirft Marketingkampagnen für Autoren. Bei den Romanmentoren kümmert sich sie um alle Belange der Pressearbeit und den Social Media Bereich. Weitere Informationen unter www.kathrin-bolte.de